[dsgvo_service_control]
Introvertierte erfolgreich im Job

Foto von Gerd Altmann von Pexels

7 Tipps, mit denen du als Introvertierte*r im Job erfolgreich bist

Es gibt Situationen, da kommst du als Introvertierte*r im Job gehörig ins Schwitzen: Präsentationen, Mitarbeitergespräche oder Briefings können den Puls in unangenehme Höhen katapultieren. Den Chef nach einer Gehaltserhöhung fragen, die dir eigentlich schon längst zusteht? Fast undenkbar! Introvertierte Menschen können sich schlechter gegen ihre extrovertierten Kollegen durchsetzen und behaupten. Das kann die Karriere schon ziemlich ausbremsen. Damit du den Stein wieder ins Rollen bringst und deine vermeintlichen »Schwächen« zum Vorteil nutzen kannst, habe ich 7 Tipps gesammelt, mit denen du als Introvertierte*r im Job erfolgreich sein kannst, auch wenn du ruhig bist.

Tipp 1: Spiele deine Stärken aus

Introvertierte Menschen haben viele Stärken, die sie von anderen abheben. Sie behalten häufig den Überblick, wenn andere den Durchblick verlieren. Können besonders gut zuhören. Überlege, was du besonders gut kannst und sei dir deiner Stärken bewusst. Diese kannst du durchaus dazu einsetzen, um bei deinen Kollegen einen Stein im Brett zu haben.

Du willst mehr vom Job, strebst vielleicht sogar eine leitende Position an? Dann freut es dich bestimmt, zu lesen, dass es Studien darüber gibt, dass Introvertierte im Job hervorragende Kandidaten für Führungspositionen sind. Ihnen liegt das Wohl des gesamten Teams am Herzen und sie setzen stark auf persönliches Wachstum – ihr eigenes und das ihrer Teammitglieder.

Foto von Ashutosh Sonwani von Pexels

Tipp 2: Sei präsent

Präsenz zu zeigen bedeutet als Introvertierte*r im Job nicht zwangsläufig, die Lautstärke hochschrauben und auffallen zu müssen. Dich interessieren bestimmte Aspekte außerhalb deines eigenen Jobs, die du gerne näher kennenlernen willst? Dann sag das und übernimm ein paar Aufgaben in diesen Bereichen. Zeige, dass du deine Stärken dort effektiv einsetzen und der Firma so zusätzlichen Mehrwert bieten kannst.

Halte deine Erfolge ruhig für dich selbst fest. Das stärkt dein Selbstbewusstsein für kommende Herausforderungen und gibt dir ein besseres Gefühl, wenn du deinen Chef doch einmal nach einer Gehaltserhöhung fragen solltest.

Foto von Tirachard Kumtanom von Pexels

Tipp 3: Geh offen mit deiner Persönlichkeit um

Introvertierte brauchen im Job ab und an auch die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Ständig im Großraumbüro oder Durchgangsbüro zu sitzen oder Meetings und Gespräche mit Kollegen am laufenden Band zu haben, gehen stark auf ihre Energiereserven. Es sollte kein Problem sein, wenn du dir ab und an die Kopfhörer aufsetzt und mit etwas Musik deine Umgebung für eine Zeit ausblendest, um dich besser konzentrieren zu können.

Manchmal kann es auch helfen, die Mittagspause allein zu verbringen und sie vielleicht an der frischen Luft zu verbringen, um den Kopf wieder freizubekommen.

Kommuniziere auch ruhig, wenn du etwas Zeit für dich oder etwas Ruhe brauchst – sofern keine wichtigen Termine anstehen, sollte das jede*r verstehen.

Introversion braucht mehr Ruhe

Tipp 4: Vorbereitung ist alles

Als Introvertierte*r im Job haben wir es nicht immer leicht. Wir telefonieren nicht so gerne, wir brauchen mehr Ruhe und wir werden unruhig bei dem Gedanken daran, vor anderen zu reden. Sei es im Meeting oder während einer Präsentation.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Am allerbesten hilft es, wenn du genügend Zeit in die Vorbereitung investierst. Recherchiere ausführlich, beschäftige dich intensiv mit dem Thema. Je sicherer du dich in der Thematik fühlst, umso weniger Gedanken machst du dir im Endeffekt um die Präsentation oder das Meeting.

Tipp 5: Kontakte sind Gold wert

Ja, Socializing liegt Introvertierten nicht im Blut, weder im Beruf noch privat. Doch gerade im Job ist es sinnvoll, manchmal über seinen Schatten zu springen. Networking ist nicht nur etwas für Extrovertierte. Du musst ja nicht gleich in großer Runde die Selbstdarstellung üben. Fokussiere dich bei Veranstaltungen auf Zweiergespräche. Die sind entspannter und du fühlst dich nicht so unsicher.

People Talking - Small Talk - Networking - Herausforderung für Introversion

Tipp 6: Achte auf die richtige Körpersprache

Wer nach vorn gebeugt geht oder die Schultern zu sehr hochzieht, wird von seinem Umfeld als verkrampft und ängstlich wahrgenommen. Man strahlt kein Selbstvertrauen aus. Richte dich auf, als würde dich jemand an einer Schnur nach oben ziehen. Wer aufrecht geht, wirkt sofort selbstbewusster. Also: Schultern zurück, Kreuz durchdrücken und zeig’s ihnen!

Tipp 7: Verbieg dich nicht!

Alles Wissen und Antrainieren bringt nichts, wenn du dich nicht wohlfühlst, wie du dich gibst. Du kannst dich nur wirklich selbstbewusst präsentieren, wenn du dir deiner Persönlichkeit bewusst bist, diese auch annimmst und akzeptierst. Du kannst dich zwar kurzzeitig verstellen. Auf Dauer wird das aber nicht gut gehen. Zum einen ist es unfassbar anstrengend, ständig vorgeben zu müssen, jemand anders zu sein – zum anderen wirkt es irgendwann unnatürlich. Sei lieber du selbst und nutze deine Stärken, um das Beste aus deinem Job herauszuholen.

Photo by Amanda Jones on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.